10/12/10

Die App aus dem Baukasten

Heute hab ich bei Macnotes über einen neuen Dienst gelesen, welcher eine Erstellung einer iOS App mittels eines Baukasten ermöglicht. Für mich gibt es hier ganz klare Vor und natürlich auch Nachteile.

Vorteile

Die Vorteile, welche so ein Baukasten bietet, liegen klar auf der Hand. Jeder und zwar wirklich jeder DAU kann diese (meist) benutzen. So könnte es natürlich passieren, dass in nächster Zeit sehr viele Apps rauskommen welche eigentlich komplett für die Tonne sind, aber mal abwarten. Dank so eines Baukasten kann man eigentlich alle gängigen Funktionen einer iOS – App umsetzen und das nur mit ein paar Klicks.

Ein weiterer Vorteil (oder auch Nachteil) ist der Preis. MyAppKit verlangt für die Erstellung der App rein gar nichts, auch nicht für das Anmelden um diesen Dienst zu nutzen. Will man jedoch Ernst machen, und die App wirklich in den AppStore geben sind einmalig 480 € welche, wenn man es hochrechnet, auch noch in Ordnung sind. So müsste man normalerweiße den jährlichen Account bei Apple rechnen und noch die Entwicklerkosten welche einem erspart bleiben.

Nachteile

Zu den Nachteilen gehört der Preis, auch wenn dieser Punkt bei den Vorteilen auch notiert ist. Ist man nur eine kleine Firma oder sogar ein privater Nutzer sind 480 € erstmal viel, ohne zu wissen ob sich dies rentiert. Hier wäre eine Staffelung oder eine Testmöglichkeit auf dem eigenen iOS-Gerät wünschenswert.

Da ein Baukasten natürlich auch nur eine begrenzte Menge von Funktionen beherbergen kann, muss man eventuell auf ein paar Ideen (welche man für eine App im Kopf hat) verzichten. Weiters ist die Konfigurierbarkeit ein Thema bei welchem man Abstriche machen muss. Ein Baukasten ersetzt eben keinen Entwickler. So muss man sich als Nutzer dem Baukasten und damit der App anpassen und nicht umgekehrt.

Fazit

Für private Nutzer oder ein kleineres Unternehmen eine tolle Sache. Alles andere sollte dann jedoch schon in professionelle Hände gelangen. ;-)

Autor: Christoph

IT mit Herz und Seele. Interessiert sich für fast alles wofür Technical-Life steht und hat hier Anfangs an den Mühlen gedreht. Serienjunkie aus Überzeugung. Twitter: @technicallife

Apple, Technik, Web , , ,

2 Kommentare

  1. Ojaaa, ich freu mich schon auf die Kommentare : ” Hey ich hab ein iPhone App programmiert”.

    Und dabei aber keinen Plan von ObjectiveC oder ähnlichem haben!
    Pfui … allein die Flut an Apps die dadurch reinkommen kann -> zum Kotzen

    • @vossi__,
      da wird apple schon n auge drauf haben ;)
      zu viele sch**ßapps lassen die auch nicht zu :)

      hoffen wir mal, dass die “furz-app”-regelung dann noch verstärkt wird :P

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.