22/01/12

Mobil Bloggen am iPad mit Blogsy – ein Review

Tja da war ich nun in New York auf Urlaub in einem wunderschönen Hotel in New York und habe statt dem MBP einfach mal das iPad inklusive Apple Tastatur mitgenommen. Ein bisschen zum Nachforschen aber natürlich auch zum Bloggen. Bisher hatte ich – wenn ich denn über das iPad gebloggt habe – die App Blogpress verwendet. Nun hatte ich die Möglichkeit die App Blogsy zu testen und habe das auch gemacht. Ich schreibe nun meine subjektive Meinung. Funktionen welche ich benutzte werde ich beschreiben, alles andere eher nicht. Die App kann einfach zuviel, mehr dazu hier!

 Aller Anfang ist schwer. Es ist Zeit seine Accounts einzurichten. Bei mir war das nicht wirklich viel Arbeit, meinen Blog hinzugefügt und schon wars das eigentlich. Bei Leute die mehrere Blogs haben und dann vielleicht noch einen Flickr-Account sieht die Sache schon wieder etwas anders aus.

Der Aufbau

Die App ist aufgebaut wie ein Editor um nicht zu sagen wie der WYSIWYG Editor von WordPress. Die Oberfläche wirkt aufgeräumt und überfordert einen nicht schon beim ersten Blick. Man öffnet die App und findet zumindest mal was wichtigste und weiß auch wie es funktioniert. Klar, nicht alles weiß man beim ersten Hinsehen, dafür ist die App zu umfangreich.

Zahnrad mit Stift: Alle Einstellungen zu dem aktuellen Beitrag, Sprung zu Entwürfen sowohl lokal als auch online möglich. Der Screenshot sollte Aufklärung geben.

Darunter lassen sich nur mehr drei Einträge vorfinden. Die Sichtbarkeit welche bestimmt ob Öffentlich oder Privat. Gefolgt von der Art des Beitrages, hier sind leider noch keine Post-Types integriert. Ob dies an Blogsy oder an WordPress liegt kann ich leider nicht sagen. Weiters einstellbar ist der Blog auf dem es veröffentlicht wird und wie die URL nachher aussehen sollte.

Ganz schön umfangreich für einen Beitrag oder? Yeap, allerdings muss man nur wenig davon wirklich befüllen.

Bei den Schaltern Aktuell, Lokal und Online kann man zwischen den Entwürfen hin und her springen. Aktuell zeigt dabei die Einstellungen wie oben an, Lokal die lokalen Entwürfe und Online die Entwürfe des Blogs.

Der Wechsel zwischen HTML und Editoransicht wurde sehr schön über eine Drei-Finger Geste gelöst. Swipe mit drei Finger nach rechts bringt einen in den HTML-Editor. Machte sich beim mobilen Bloggen gut.

Noch eine kurze Erwähnung zur Benutzung: Seit dem letzten App-Update ist nun auch ein Pfeil integriert. Dieser Pfeil zeigt dir an wo du gerade mit dem Cursor bist würdest du jetzt weiter schreiben. Kleine Sache, auch die macht sich allerdings gut.

Einstellungen

In den Einstellungen der App lässt sich so ziemlich alles umdrehen wie man es gerade will. Diensteinstellungen betreffen die verschiedenen Dienste welche man eingestellt hat. Neue hinzufügen, alte löschen oder die Dockobjekte rechts verbergen oder bewegen. Alles kein Problem.

In den Allgemeinen Einstellungen lassen sich viele kleine Dinge konfigurieren. Neben einer Startseite für den Blogsy-Browser, kann man die Lesezeichen verwalten. Einstellbar ist ob sich Tags automatisch laden sollen (nur bei WordPress und Posterous möglich). Hinsichtlich Formatierungsseite ist einstellbar welche Formate (wie gewohnt von iOS) unterstützt werden sollen. Adresse, Links, Datum, ihr kennt das ja. Eine neue Einstellung welche seit dem letzten Update dazu gekommen ist, man kann auswählen ob <div> oder <p> verwendet wird beim Absatz, je nach Blog. Ansonsten lässt sich noch etwas am Aussehen schrauben, Hell oder Dunkel. Das wars auch schon.

Fazit

Die erste Hürde das Ding zu benutzen ist leicht, alles ist soweit so logisch aufgebaut, dass man die Grundfunktionen nutzen kann. Alles weitere ist über Erklärbärvideos gelöst, diese Idee finde ich noch immer am Besten wenn man einem Menschen etwas näher bringen will.

Mir bleibt zu sagen, dass die App im Store für 3,99 € zu erwerben ist, für diesen Funktionsumfang ein guter Preis. Klar könnte alles noch mehr in Richtung iOS gehen, muss es aber nicht. Die Bedienbarkeit ist gut, der Funktionsumfang ist sehr gut. Ich denke die 3,99 € sind gut angelegt wenn man öfters mobil bloggt.

 

Autor: Christoph

IT mit Herz und Seele. Interessiert sich für fast alles wofür Technical-Life steht und hat hier Anfangs an den Mühlen gedreht. Serienjunkie aus Überzeugung. Twitter: @technicallife

Apple, Review , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.