7/11/13

Fazit: So geht man nicht mit Accounts um Adobe!

Schon gewusst wie Adobe mit euren Accounts umgeht? Ich noch nicht, aber ich bin geschockt seit dem ich es weiß.

Hacker haben die Datenbank von Adobe angezapft (ob es sich dabei um eine produktive oder um ein Backup handelt ist nicht klar) und haben einfach mal 153 Millionen Datensätze ausgelesen. Yeap 153 Mio, lasst euch diese Zahl mal auf der Zungen zergehen. Und jetzt kommt das aller allerbeste dabei:

Adobe hat die Passwörter zwar mit einer 3DES-Verschlüsselung abgespeichert jedoch nicht mit einem Hash (inkl. Salt). Soll heißen wenn ein Nutzer das Passwort „123456“ hat, sieht das abgespeicherte Passwort zwar verschlüsselt anders aus, allerdings für alle Nutzer die das gleiche Passwort haben ebenso aus. Daher steht in der Datenbank dann immer die gleiche Phrase. Ziemlich schlecht oder?

Übrigens für uns Nutzer heißt das, Passwort auf allen anderen Diensten noch ändern wo man dieses bereits auch verwendet. Leider muss ich euch darauf hinweisen, denn wenn man liest was viele User als Passwort eingestellt haben kann einem nur schlecht werden.

Hier kann man überprüfen ob man selbst von dem Hack betroffen ist und hier kann mehr zu diesem Thema gelesen werden. Sorgt euch um eure Accounts und schützt sie!

Also liebe Adobe, was nun?

Autor: Christoph

IT mit Herz und Seele. Interessiert sich für fast alles wofür Technical-Life steht und hat hier Anfangs an den Mühlen gedreht. Serienjunkie aus Überzeugung. Twitter: @technicallife

Technik , , ,

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.